HEXAL

Fieber bei Erkältung

„Ab 39 Grad Celsius haben Erwachsene hohes Fieber!“

Im Gegensatz zu einem verbreiteten Irrglauben handelt es sich bei Fieber nicht um eine Krankheit, sondern um eine natürliche und sinnvolle Abwehrreaktion des Körpers. Sind Krankheitserreger, beispielsweise Erkältungsviren, in den Organismus eingedrungen, reagiert er darauf mit einem Anstieg der Körpertemperatur. Dadurch werden körpereigene Abwehrprozesse beschleunigt und die eingedrungenen Erreger an einer weiteren Vermehrung gehindert.

Auf Frösteln folgt Schwitzen

Wenn das Fieber steigt, leiden Betroffene häufig unter Schüttelfrost, hinzu kommen oft Symptome wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen. Sinkt das Fieber wieder, weiten sich die Blutgefäße der Haut und die Patienten geraten häufig ins Schwitzen. Kinder haben häufiger Fieber als Erwachsene, weil sich ihr Immunsystem noch in der „Lernphase“ befindet.

Gut zu wissen: Fiebernde Babys und Kleinkinder sollten immer vom Kinderarzt untersucht werden. Und für ältere Kinder und Erwachsene gilt: Bei einer Körpertemperatur von über 39 Grad zum Arzt gehen!

Fieber senken

Kommt es bei einer Erkältung zu Fieber, kann die Körpertemperatur mit fiebersenkenden Medikamenten wieder gedrosselt werden. Moderne Wirkstoffe senken nicht nur das Fieber, sondern lindern auch die damit verbundenen Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen. Deshalb gehören entsprechende Medikamente, wie beispielsweise Ibu-LysinHEXAL®, IbuHEXAL® akut oder Paracetamol HEXAL®, in jede Hausapotheke.

Für Kinder gibt es spezielle Fiebersäfte und Fieberzäpfchen in altersgerechter Dosierung.

Fieber in Zahlen

  • Normale Körpertemperatur: 36 bis 37 Grad Celsius
  • Erhöhte Temperatur: 37 bis 38 Grad Celsius
  • Fieber: ab 38 Grad Celsius
  • Hohes Fieber (Erwachsene): ab 39 Grad Celsius
  • Hohes Fieber (Kinder): ab 40 Grad Celsius
Die Werte beziehen sich auf die rektal, also im Po, gemessene Temperatur. Im Mund, im Ohr oder unter der Achselhöhle gemessene Werte können niedriger liegen.

Alle Infos über den
typischen Verlauf.
› Weiter
Hilfe für die kleinen
Patienten.
› Weiter
Alle Hausmittel
im Überblick.
› Weiter
Wenn rasche Linderung
nötig ist.
› Weiter
Wie Sie Erkältungen
vermeiden.
› Weiter

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.