HEXAL

Aktuelle Ausbreitung der Grippe

„Fast 20 Wochen tobt die Grippe!“

Eine Erkältung kann man sich das ganze Jahr über einfangen, die echte Grippe (Influenza) ist bei uns jedoch vor allem ein Winterproblem. Alljährlich schwappt die Grippewelle über Europa – oft beginnt sie in den südwestlichen Ländern des Kontinents und setzt sich dann über Mittel- nach Osteuropa fort.

Warum uns die Grippe immer im Winterhalbjahr überrollt, liegt einerseits daran, dass die Influenza-Viren bei Kälte und trockener Luft außerhalb der menschlichen Atemschleimhaut wohl stabiler sind und besser überleben können. Hinzu kommt, dass wir Menschen bei winterlichem Klima meist anfälliger für Infekte sind.

Ähnlich wie Erkältungsviren werden auch Influenza-Viren durch Tröpfchen- oder Kontaktinfektion übertragen. Wo das Grippevirus gerade tobt und in welchen Teilen Deutschlands ein erhöhtes Ansteckungsrisiko besteht, darüber informiert das Robert Koch Institut stets aktuell auf seiner Homepage. Hier können Sie sich informieren.

Hygiene schützt vor Grippeviren!

Ein paar recht einfache Hygienemaßnahmen können das Risiko senken, sich mit Viren anzustecken und andere zu infizieren, wenn man selbst erkrankt ist. Unsere Tipps gegen Grippe/ grippalen Infekt:

  • Hände regelmäßig gründlich waschen!
  • Statt in die Hände in die Armbeuge husten!
  • Einmaltaschentücher verwenden und in einem verschließbaren Mülleimer entsorgen!
  • Regelmäßig lüften!
  • Zuhause bleiben, wenn man die Grippe oder eine starke Erkältung hat!

Alle Infos über den
typischen Verlauf.
› Weiter
Hilfe für die kleinen
Patienten.
› Weiter
Alle Hausmittel
im Überblick.
› Weiter
Wenn rasche Linderung
nötig ist.
› Weiter
Wie Sie Erkältungen
vermeiden.
› Weiter

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.